Online Marketing

Online Marketing Tools

Online Marketing Tools

Es gibt viele Marketing Tools, wobei einige von ihnen auch überflüssig sind und Ihnen die Übersicht erschweren. Welche Tools wirklich sinnvoll sind und welche kostenlosen Tools Sie nutzen sollten, erfahren Sie hier. Außerdem wird Ihnen eine Prognose zur Zukunft vom Online Marketing präsentiert.

Welche Marketing Tools brauchen Sie für welche Projektstufe?

Es gibt sehr viele Tools, die Sie für verschiedene Online Marketing Aktivitäten nutzen können. Dabei ist es ratsam, für jede Aktivität maximal zwei Tools zu nutzen, um nicht zu viel Zeit mit der Analyse zu verbringen. Wenn Sie ganz am Anfang von Ihrem Projekt sind, dann sollten Sie mit der Suchbegriff Analyse beginnen. Hier sehen Sie schnell, welche Suchbegriffe ein hohes Suchvolumen haben und welche Suchbegriffe kaum Konkurrenz haben. Dafür sollten Sie Google AdWords nutzen. Dort bekommen Sie präzise Daten, die Sie für die weitere Planung verwenden können. Wenn Sie sich dann für ein Keyword entschieden haben, sollten Sie sowohl die Daten von Google und die Daten von der WDF*IDF Analyse nutzen. Um die Daten von Google zu bekommen, müssen Sie sich nur die latent semantischen Suchbegriffe ansehen, die am unteren Ende der ersten Seite der Suchmaschinenergebnisse aufgeführt werden. Gute und kostenlose WDF*IDF Tools finden Sie einige im Internet , wenn Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen, die auf der Homepage noch einmal erklärt werden sollen. Auf diese Weise können Sie ein gutes Konzept für Ihren Inhalt erstellen und somit die Grundlage für eine gute Platzierung bei Google legen.

In der zweiten Projektstufe geht es um Offpage-Maßnahmen und damit unter anderem um Ihr Linkprofil. Natürlich verlassen Sie sich dabei nicht auf Ihr Bauchgefühl, sondern werten andere Linkprofile aus, um so die Häufigkeit relevanter Linktexte zu erhalten. Diese Linkprofile können zum Beispiel über das Majestic Tool eingesehen werden. Auch Ahrefs ist ein hervorragendes Tool für diese Projektstufe. In der Regel reicht es, wenn sich Nutzer für ein Tool entscheiden. Leider sind beide Tools nicht umsonst, wobei interessierte Personen die Tools kostenlos testen können.

Übrigens, wer hier nachlässig ist, der handelt fahrlässig. Denn ohne ein gutes Linkprofil sind gute Platzierungen bei Google kaum möglich und oftmals Zufall.

In der dritten Projektstufe geht es dann darum, Fehler auf der eigenen Webseite zu erkennen. Unabhängig davon, wie sehr sich ein Webseitenbetreiber bemüht hat, die Chance ist groß, dass er ein paar Fehler gemacht hat, die das Nutzungserlebnis erheblich negativ beeinflussen können, wie zum Beispiel eine Permalink Änderung, die nun dazu führt, dass Webseiten nicht mehr vorhanden sind. Dieser Fehler muss mit allen Mitteln verhindert werden, denn Nutzer sehen es überhaupt nicht gerne, wenn sie eine Seite auf einer Domain nicht mehr aufrufen können. Um die eigene Webseite zu untersuchen, gibt es verschiedene Marketing Tools. Ein sehr beliebtes Tool ist Screaming Frog, was sogar kostenlos und einfach zu bedienen ist.

Auf welche Marketing Tools können Sie nicht verzichten?

In der letzten Projektstufe müssen Sie untersuchen, ob Ihre Webseite verbessert werden kann. Welcher Elemente konvertieren besser oder welche Schriftgröße lässt die Absprungrate sinken? Diese Fragen können Sie mit dem A/B Split Test von Google Analytics untersuchen lassen. Ein Benutzerkonto bei diesem Dienst ist ebenfalls kostenlos und kann Ihnen wertvolle Informationen liefern und helfen Ihre Ziele noch besser zu erreichen.

Zweifellos sind alle eben genannten Marketing Tools wichtig, aber sind sie auch so wichtig, dass kein Weg an ihnen vorbei führt? Nun, wie bereits erwähnt wurde, ist es ausreichend, wenn Sie sich zwischen Majestic oder Ahrefs entscheiden. Darüber hinaus brauchen Sie den A/B Split Test nur durchzuführen, wenn Sie Ihre Ziele kaum erreichen oder wenn Sie denken, dass Ihre Webseite Verbesserungspotenzial hat.

Wie sieht die Zukunft vom Onlinemarketing aus?

Die eben genannten Maßnahmen können Sie unternehmen. Allerdings sollten Sie sich stets weiterbilden. Kaum eine Branche ändert sich so schnell, wie das Online Marketing. Zwar ist es nicht denkbar, dass Links in Zukunft unwichtig werden, aber es werden wohl andere Faktoren wichtiger werden. Zum Beispiel die Signale aus sozialen Netzwerken, der Datenverkehr oder die technischen Aspekte einer Domain, die momentan eine vergleichsweise geringe Rolle spielen. Wenn Sie es schaffen diese Entwicklungen aufmerksam zu verfolgen, eigene Untersuchungen durchführen und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, ist die Chance hoch, dass Sie erfolgreiches Online Marketing betreiben werden. Wobei Sie wahrscheinlich neue Marketing Tools nutzen werden, die die alten Tools nicht ablösen, sondern andere wichtige Informationen liefern.
Bildquelle: bigstock-ID-121120811-by-tashatuvango