Die eigene Website mit Forenlinks bewerben gelingt immer! Vorausgesetzt man weiß wie.

Forum im Internet – Historie und Zukunft

Ein Forum im Internet ist eine Webseite, die dazu dient Informationen, Erfahrungen und Meinungen auszutauschen. Der Gedankenaustausch erfolgt schriftlich und zeitversetzt. Diese Foren werden auch Webforum, Community, Diskussionsforum oder Online-Forum genannt.

Geschichte der Internet-Foren

Das Forum ist eines der ältesten Angebote im Internet. Seine Wurzeln liegen noch in der Zeit vor der allgemeinen Einführung des WWW. Mit Hilfe des Netzwerkprotokolls Telnet entstanden erste TCP-Verbindungen, die einen rein textbasierten Datenaustausch ermöglichten. In den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts entwickelten sich Usenet-Grupen. War man Mitglied einer solchen Gruppe, schickte man eine Nachricht, die dann allen Mitgliedern der Gruppe zugänglich war. Rein über Email funktionierten die Mailinglisten. War man dort Mitglied, konnte man eine Nachricht an die Liste schicken, die Nachrichten wurden über einen bestimmten Zeitraum gesammelt und dann als gemeinsam in einer Email an alle Mitglieder der Liste verschickt. Durch die Weiterentwicklung des Internetnets und entsprechender Software entstanden die Webforen, die heute andere Formen der Foren in den Hintergrund gedrängt haben.

Wie funktioniert ein Forum?

Der Forenbetreiber richtet das Forum mit Hilfe einer speziellen Software ein. Früher wurden Foren individuell programmiert. Heute gibt es ein breites Angebot an Forensoftware, die teilweise kostenlos genutzt werden kann, zum Teil gekauft oder gemietet werden muss. Diese Software bietet dem Betreiber die Möglichkeit User einzurichten und ihnen bestimmte Rechte innerhalb des Forums einzuräumen, Bewertungssysteme zu installieren, News-Bereiche und einen Benachrichtigungsdienst einzurichten, einen Kalender zu nutzen, Signaturen zuzulassen, Hyperlinks einzubinden und Multimedia-Elemente einzubinden.

Die einzelnen Nachrichten, auch Threads oder Themen genannt, werden entweder thematisch, nach Zeitpunkt des Eingangs oder der Anzahl der Antworten sortiert angezeigt. Der Nutzer kann auf vorhandene Nachrichten antworten oder selber eine neue Diskussion starten, indem er einen neuen Thread beginnt. Ein Vorteil der Foren besteht darin, dass Beiträge oft jahrelang zu lesen sind. So gehen die Informationen nicht verloren.

Webforen werden unterschieden in:
offene Foren – jeder kann sich an den Diskussionen beteiligen und selber eine neue starten.
Mitgliederforen – hier muss man sich erst anmelden, bevor man im Forum schreiben kann. Dies ist die häufigste Art des Webforums.
Geschlossene Foren – hier haben nur bestimmte Personen, beispielsweise Angestellte einer Firma oder Vereinsmitglieder, Zugang.
unmoderierte Foren – der von einem Nutzer geschriebene Beitrag erscheint sofort für alle sichtbar auf der Forenseite
moderierte Foren – die von den Nutzern geschriebenen Beiträge werden gespeichert. Angezeigt werden sie aber erst nach Freigabe durch einen Moderator.

Was ist ein Moderator?

Der Moderator ist ein Benutzer, der weitgehende Rechte im Webforum hat und für ein gewisses Maß an Ordnung und die Einhaltung der Forenregeln sorgen soll. Bei großen Foren sind oft mehrere Moderatoren vorhanden. Der Moderator kann Beiträge freigeben oder löschen, User sperren, in falschen Kategorien erstellte Beiträge verschieben und selber neue Kategorien anlegen. Er kann mit dem Forenbetreiber identisch, ein besonders engagierter User oder ein Angestellter der Firma sein, die das Webforum betreibt. Der Moderator muss sich nicht nur mit den technischen Funktionen der Forensoftware auskennen, er braucht auch Fingerspitzengefühl und die Fähigkeit, mit Menschen umgehen zu können. So muss er Benutzer, die sich nicht an die Forenregeln halten, ermahnen und im Extremfall sperren. Auch bei Streit zwischen Usern des Forums sollte er vermitteln, um zu verhindern, dass der Streit so weit eskaliert, dass einer oder mehrere der Streitenden ausgeschlossen werden müssen.

Welche Arten von Foren gibt es?

Viele Foren behandeln technische Themen. Sehr beliebt sind Foren zu einzelnen Programmiersprachen, zur Webprogrammierung oder der allgemeinen Programmierung. Auch Computerforen sind sehr gut frequentiert. Außerdem gibt es Foren, die sich mit einzelnen Hobbys oder bestimmten Lebenssituationen, z. B. Schwangerschaft beschäftigen. Beliebt sind auch Foren zu medizinischen Themen oder Webforen von Selbsthilfegruppen. Diese Foren werden meist von Privatpersonen oder Non-Profit-Organisationen in ehrenamtlicher Arbeit betrieben. Aber auch Firmen haben die Foren für sich entdeckt. Hier dienen sie als Service-Tool. Die Kunden können dort ihre Fragen zu den Produkten stellen. Da auch die Antworten veröffentlicht werden, müssen Service-Mitarbeiter nicht dieselben Fragen immer wieder beantworten. Gleichzeitig bekommen die Firmen auch ein gutes Feedback über die Zufriedenheit der Kunden oder eventuelle Probleme mit den Produkten. Gleichzeitig sollen diese Firmenforen auch bei den Kunden ein Gemeinschaftsgefühl hervorrufen und so der Kundenbindung dienen. Daher heißen diese Foren oft Community.

Probleme, die immer wieder in Foren auftreten

Ein nicht zu unterschätzendes Problem sind die »Trolle«. Darunter versteht man User, die Beiträge nur zu dem Zweck schreiben Unfrieden zu stiften. Hat sich ein User erst einmal auf eine Diskussion mit einem Troll eingelassen, wird der Ton in der Regel ständig respektloser. Dabei versucht der Troll die Diskussion möglichst lange aufrecht zu halten, um maximalen Ärger zu produzieren.
Ein weiterer, nicht gerne gesehener Besucher von Webforen ist der Spammer. Darunter versteht man jemanden, der mehr oder weniger unpassende Werbebotschaften (Spam) in Forenbeiträgen unterbringt.
Auch rechtliche Probleme können in Foren auftauchen, wenn User Beiträge einstellen, die gegen geltendes Recht verstoßen. Hier gab es lange Zeit Diskussionen, ob ein Forenbetreiber für diese Beiträge zur Verantwortung gezogen werden kann. Mittlerweile ist gerichtlich entschieden worden, dass ein Forenbetreiber bei einem unmoderierten Webforum die Veröffentlichung erst mal nicht verhindern kann. Er muss diese Beiträge aber löschen, sobald er Kenntnis von deren Vorhandensein hat. Dieser Zeitpunkt wird mit dem Eingang der ersten Beschwerde über einen solchen Beitrag gleichgesetzt. Dann ist der Forenbetreiber verpflichtet, den Beitrag innerhalb von 24 Stunden zu löschen.

Zukunftsaussichten der Webforen

Durch die verschiedenen Social Media Angebote haben Webforen z.B. durch Facebook-Gruppen oder Google+-Communities Konkurrenz bekommen. Da Informationen in Foren aber meist einfacher und vor allem länger zu finden sind, als bei den Konkurrenzangeboten, werden sie, zumindest für die Informationssuche, auch weiter sehr beliebt bleiben.

Bildquelle: Rawpixel/Bigstock.com